Book Launch “Auf Wiedersehen Utopia – Utopia Revisited”

publikation_aufwiedersehenutopia_800x800px
In the middle of the “New City of Wulfen” (today “Barkenberg”), which is regarded as an exemplary and controversially discussed example of a planned city from the 1960s, master students of the TU Berlin erected a self-built mediation pavilion.

The bilinguar book covers the whole process from the context to program and can be purchased at “Universitätsverlag der TU Berlin” – please click here.

 

Vote for Utopia

barkenberg_800x800px
You can vote for the Design Build Project “Auf Wiedersehen Utopia – Zurück in die Stadt der Zukunft” in the context of materialPREIS here.
Find more about the project developed at TU Berlin’s chair of Architectural Design and Construction DE/CO here.

4th Tour for Kitchen on the Run / Publication online

Illustration: Konstantin Kakanias After one big Tour of Europe in 2016 Kitchen on the Run travels Germany for the third time – funded by the Federal Ministry of the Interior, Building and Community of Germany. Marc Benjamin Drewes was part of the team at TU Berlin that led the Design Course. Link to more Information. At the same time there is a brand new documentation about the tour in the years 2017 and 2018 in Germany. Link to documentation.

Find more Information about the upcoming year here!

Structures for Inclusion Conference 2017

common-ground-banner_20170120-1
Marc Benjamin Drewes spricht auf der Structures for Inclusion Conference. Die Konferenz präsentiert Projekte aus der ganzen Welt aus dem Bereich des sogenannten Public Interest Designs. Marc Benjamin Drewes vertritt das Fachgebiet Fioretti der TU Berlin und stellt das Projekt Kitchen on the Run vor, das eine lobende Erwähnung bei einem Network Award für Design Build Projekte erhalten hat.

Friday, April 7, 2017
Center for Public Interest Design, Shattuck Hall
Portland State University, School of Architecture
Portland, OR, 97207, USA

Deutscher Brückenbaupreis 2016

Donausteg Deggendorf
Die Fuß- und Radwegbrücke über die Donau bei Deggendorf wurde mit dem  Deutschen Brückenbaupreis 2016 ausgezeichnet. Das Projekt wurde in der Planungsgemeinschaft Donausteg Degendorf mit raumzeit Architekten, Mayr Ludescher Partner und Fritsche Ingenieure bearbeitet. Marc Benjamin Drewes war Projektleiter im Büro raumzeit Architekten.
Auf der Seite des Brückenbaupreises finden Sie die Jurybegründung wie einen kurzen Film zur Brücke.

Der Himmel über Berlin. 40/40 – Ausstellung des BDA

Das Bauen oberhalb der Traufhöhe von 22 respektive 25 Metern kann unserer Meinung nach nicht immer mit der Typologie des Hochhauses erfolgen. Hochhäuser funktionieren nur begrenzt und konzentriert an ausgewählten Stellen der Stadt. Diese dürfen zudem auch noch nicht oder nicht sinnvoll bebaut sein. Für uns liegt das größere Potential in dem behutsamen Aufstocken bestehender Gebäude. So geht weder ein Teil der Stadtgeschichte, noch graue Energie verloren.

Im Rahmen der Ausstellung zeigen wir unseren Entwurf für ein Wohnheim für Studenten und Geflüchtete, das auf dem Dach eines Bestandsgebäudes gedacht ist. Die Ausstellung widmet sich den Alternativen zu einer flächigen Nachverdichtung der Stadt und thematisiert das zukünftige Bauen oberhalb der Berliner Traufe.

26. November –  31. Dezember 2015
BDA Galerie, Mommsenstraße 64, 10629 Berlin
Öffnungszeiten: Mo, Mi und Do 10 – 15 Uhr sowie nach Vereinbarung

Alle Beiträge finden Sie auch im BauNetz.

WIN Awards 2015 Emerging Interior Practice of the Year – shortlist

WIN Awards 2015 Emerging Interior Practice of the Year
marc bejamin drewes ARCHITEKTUREN stehen auf der shortlist zu den WIN Awards 2015 – Emerging Interior Practice of the Year. Die Preisverleihung findet am 02.12.2015 im Sky Garden in London statt.

Hier die Stellungnahme des Jurymitglieds Dr Harriet Harriss, Royal College of Art:
‘It’s not often that projects come forward with such sensitivity to historical excavation. There is a leveraging of the existing surfaces and materials – a way of framing them and highlighting to encourage the user of the space to appreciate the pattern and the heritage of the space. It feels very thesis driven, there is a lot of analysis going into the work, but I think more fundamentally there is a sense of ambition about where this practice is going, which is why it is worth considering recognising them for what they may do next as well as what they already have in their portfolio range’.